DIE UNABHÄNGIGE FACHZEITSCHRIFT FÜR HOCHZEITSMODE

Anne Rantzau, Lilly: Die Jungen telefonieren nicht gern

Wir bei Lilly mischen in den neuen Braut-Styles Romantik mit Elementen der Street-Fashion. Dadurch wirken sie sexy und raffiniert – aber immer tragbar und zu erschwinglichen Preisen. Genau passend für die Gen Z.

Wir legen sehr viel Wert auf die Wandelbarkeit der Kleider – sie können schnell von Prinzessin auf Boho umgestylt werden, eignen sich für kleine Hochzeiten, können im Handumdrehen aber auch für die ganz große Feier umgestylt werden. So erreichen wir in unseren Lilly-Stores mit einem überschaubaren Lager eine breite Zielgruppe. Nachhaltigkeit ist ein großes Thema für die Generation Z. Unsere Mix & Match Produkte bieten darum die Möglichkeit Tops, Blusen und Röcke nach der Hochzeit mit Alltagsmode neu zu kombinieren und weiterzutragen.

Sexy in jeder Größe

Ich bin der Meinung, dass Brautkleider in allen Größen sexy, bequem und tragbar sein müssen – nicht nur in Größe 36. Es ist längst nicht mehr so, dass eine Braut mit Größe 48 nur ganz bestimmte Kleider tragen darf – auch in Plus Size zeigt die moderne Braut mit Stolz ihre femininen Kurven.

Erfahrung mit Terminvereinbarungen

Bei Lilly arbeiten wir seit fünf Jahren ausschließlich mit Terminvereinbarungen, das erleichtert unsere Planung und erlaubt uns, auf jeden Termin hundert Prozent vorbereitet zu sein. Die Braut und ihre Gäste vermeiden lange Wartezeiten. Ich persönlich denke, dass demnächst auch in vielen anderen Branchen Kunden die Möglichkeiten erhalten werden, Termine zu vereinbaren.

Digitalisierung in Skandinavien

Skandinavien ist generell sehr digitalisiert – insbesondere Dänemark. Die Digitalisierung bietet nicht nur den Generation Z sehr viele Kommunikations-Möglichkeiten: Wir hängen zum Beispiel QR-Codes in unsere Schaufenster, diese sind verlinkt zu Videos, die die Fensterkleider dann präsentieren.

Was ist die Firmen-DNA?

Mein Tipp an den Handel in Bezug auf die Zukunft und die Generation Z: Versucht euch klar dazustellen, mit einer klar definierten Firmen-DNA. Welchen Stil, welche Preislage, welches Erlebnis möchten Sie als Brautmodenfachgeschäft anbieten? Diese individuelle DNA sollte dann deutlich kommuniziert werden – was können wir und was können wir halt nicht. Außerdem sollten Brautmodenfachgeschäfte online Terminbuchungen anbieten. Die Generation Z telefoniert nicht gerne und wartet nicht am Telefon!

www.lilly.de

Anne Kathrine Rantzau rät Händlern dringend, Terminbuchungen online abzuwickeln.

TEILEN SIE DIESE NACHRICHT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Share on whatsapp