DIE UNABHÄNGIGE FACHZEITSCHRIFT FÜR HOCHZEITSMODE

Rolf Kuipers von Très Chic hat geheiratet

Seine Braut, Amber trug ein atemberaubendes Brautkleid, das ab September 2023 im Brautmodenfachhandel erhältlich sein wird.

Der Firmenmanager des renommierten Brautmodenlabels Très Chic, Rolf Kuipers, hat seine Freundin Amber Ten Brummelhuis am 4. Juni 2022 im niederländischen Hengelo geheiratet. Im Vorfeld wurde um das Brautkleid ein großes Geheimnis gemacht – vor allem vor dem Bräutigam selbst.

Geheimnis Brautkleid

„Als Rolf das Atelier betrat, hat das Team diskret versucht, die Arbeiten unter dem Tisch zu verstecken“, berichtet der Firmeninhaber und Vater des Bräutigams Brian Kuipers. „Ich bin in der Brautbranche geboren, aber als ich Amber in ihrem Kleid sah, war ich völlig hin und weg und musste meine Tränen unterdrücken“, berichtet Rolf (29), der heute in dritter Generation das Unternehmen leitet.

Opa wäre stolz gewesen

„Ich wünschte, mein Großvater hätte unsere Hochzeit noch miterleben können“, so Rolf weiter. „Amber sah absolut atemberaubend aus – noch mehr als sonst.“ Ambers Kleid entstand in Zusammenarbeit mit mehreren MitarbeiterInnen bei Très Chic Bridal Wear. „Ich arbeite seit 43 Jahren bei Très Chic und habe vielen Bräuten geholfen, an ihrem Hochzeitstag hinreißend auszusehen“, so Angela Pluimers, leitende Näherin am Hauptsitz des Unternehmens, „Aber diesmal war es ein wirklich besonderes Projekt.“

Falsche Kleidersäcke

Im Atelier werden alle in Arbeit befindlichen Brautkleider in versiegelten Kleiderhüllen aufbewahrt. Jeder Kleidersack wird mit den spezifischen Details der Braut beschriftet. „Wir haben uns einen falschen Namen für Ambers Kleiderhülle ausgedacht“, berichtet Angela. „Es gab Momente, in denen Rolf das Kleid seiner Braut unwissentlich in der Hand hatte. Die Ausdrücke auf den Gesichtern der Mitarbeitenden waren entsprechend angespannt. Wir lachen jetzt, aber damals war Alarmstufe Rot!”

Crêpe-Georgette mit Spitze

Das Hochzeitskleid wurde aus weichem Crêpe-Georgette gearbeitet und mit Spitzenapplikationen und Lagen aus hautfarbenen Einsätzen ergänzt. Vorne war das Kleid eher schlicht gehalten, aber die Rückseite des Kleides bot mit einer atemberaubenden, kathedralförmigen offenen Schleppe, die mit zarten Spitzenborten und wunderschönen Applikationen veredelt war, eine echte Überraschung.

Zweites Kleid für die Party

Für den Abend zog Amber ein zweites „Partykleid“ an. Das Kleid wurde ursprünglich als Teil der Pure by Très Chic-Kollektion entworfen und mit Spitze ergänzt. Tipp: Beide Brautkleider sind Teil der neuen 2024’er Kollektion und damit ab September 2023 im Brautmodenfachhandel erhältlich.

TEILEN SIE DIESE NACHRICHT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Share on whatsapp