DIE UNABHÄNGIGE FACHZEITSCHRIFT FÜR HOCHZEITSMODE

Casualisierung: Fluch oder Segen?

Corona hat den Trend zur Casualisierung eindeutig noch verstärkt: Die Gesellschaftsmode wird insgesamt lässiger und sportlicher. Was bedeutet die Casualisierung für die Hochzeitsbranche? Wir haben bei Branchen-Experten nachgefragt.
FOTO Roberto Vicentti

Sonja Jonkers, Casablanca

„Casualisierung bedeutet für mich Komfort und damit ein perfektes Fitting. Dafür sorgen wir bei Casablanca mit einem technisch optimalen Schnitt. Wir feiern lockere, leichte, fließende Stoffe. Auch Stretch ist absolut Trumpf. Casablanca bietet viel Raum für Individualisierungen. Beispielsweise kann man ein Sample-Kleid komplett nach Kundenwünschen umbauen. Auch die Basis-Details der Kleider wie Schleifen, Träger oder Röcke kann man variieren. Ich bin davon überzeugt, dass die Passform das Allerwichtigste ist. Bräute müssen sich im Kleid direkt zu Hause fühlen. Es wird sicherlich nicht nur einen Dresscode geben. Was man trägt, ist abhängig vom Lifestyle des Brautpaars. Deswegen bieten wir bei Casablanca mehrere Brands an: Beloved ist sehr jung, frisch und locker. Casabanca geht mehr in die Richtung der traditionellen Braut. Unsere allgemeine Signatur ist ausgefallen, überraschend und sehr kreativ.“

casablancabridal.com

Andja Bakula, Haus der Braut

„Der Trend der Casualisierung durchzieht tatsächlich alle Bereiche unseres Lebens. Die neue Generation erscheint in Sneakers und Pulli zum Meeting und auch zu uns kommen junge Bräute, die ein lässiges Bohokleid mit Jeansjacke und Sneakers suchen. Der Bräutigam passt sich dann seiner Braut an und trägt ebenfalls keinen klassischen Hochzeitsanzug. Viele Faktoren kommen bei der Hochzeitsmode zusammen: Wie steht das Paar zu Tradition und Religion? Wie wird geheiratet? Wie hoch ist das Budget? Ich denke jedoch, dass eigentlich in jeder Braut eine kleine Prinzessin schlummert. Die Mode hat schon immer als erstes die Trends der Gesellschaft wiedergespiegelt. Ich denke, wir alle sollten auf den Zug der Casualisierung aufspringen. Man muss ja nicht gleich im ersten Wagon sitzen😊. Die Coronakrise hat momentan großen Einfluss auf die Entscheidungen. Die Unsicherheit, was morgen kommt, löst bei vielen Paaren Ängste aus. Die Hochzeiten finden im kleineren Kreis statt, somit bietet sich Casalisierung wie selbstverständlich an.“

hausderbraut.de

Marian van der Leij, Elements Bridal

„Die Bräute, die zu mir kommen, suchen bequeme Hochzeitskleider, die sehr angenehm zu tragen sind und in denen sie sich gleich wohlfühlen. Bei uns kann man sich das Outfit aus Oberteilen, Röcken, Accessoires und Kleidern zusammenstellen – ähnlich wie man auch eine ‚normale‘ Garderobe zusammenstellen würde. Meine Kundinnen möchten aber trotzdem ein ‚echtes‘ Hochzeitskleid. Tops, zum Beispiel die Wickelblusen aus der Jazz by Modeca-Kollektion, sind sehr beliebt. Diese Tops können nach dem großen Tag als Teil eines lässigen Outfits weitergetragen werden. Für immer mehr Bräute ist Nachhaltigkeit ein wichtiges Argument – sie wollen ihre Ausgaben auch vor sich selbst rechtfertigen. Ein komplettes Braut-Outfit liegt in meinem Geschäft bei etwa 1.500 €. Dafür bekommen meine Kunden zum Beispiel ein stilvolles Basiskleid aus geschmeidigem Crêpe und darüber eine Bluse, die zur Feier ihres ersten Hochzeitstages erneut anziehen können.“

elementsbridal.nl

Florian Wortmann, Club of Gents

„Für uns ist die Casualisierung ein absoluter Segen. Wir freuen uns, gerade auch in der Hochzeitsbranche mal mit neuen Silhouetten und Stoffen spielen zu können. Die Casualisierung bringt auch eine Verschiebung der Produktgruppen mit sich – die Weste wird immer stärker und auch Accessoires wie Hosenträger und Schiebermützen liegen weit vorne. Im nächsten Jahr wird unsere Kollektion sehr farbig. Grün in Salbei- und Eukalyptustönen genauso wie ein Kirschrot erreichen die Männerwelt.“

cg.fashion

Hiltrud Becher, Lohrengel

„Wir verstehen den Hype einer ‚Casualisierungs-Bewegung‘ als eine Auswirkung von Corona. Wenn geheiratet wurde, dann in kleiner Gesellschaft, mit handverlesenen Gästen, die teilweise sogar nur per Videocall hinzugeschaltet wurden. Hochzeiten fanden draußen statt, in Scheunen oder im Garten mit Pavillons. Hochzeiten 2020 besannen sich auf ihren wesentlichen Kern. Dazu passt die Casualisierung. Warum so viel Geld wie vor Corona in das Outfit für einen Tag stecken, wenngleich das gesamte Begleitwerk unter dem Motto ‚reduce to the max‘ stattfindet?! Wir verstehen das vollkommen. Aber, und da sind wir durch und durch Profis für Brautkleider und Köpfe eines Unternehmens, das seit über 50 Jahren besteht: Wir sind vom Grunde unseres Herzens Brautmodenhersteller, weil wir pompös denken wollen, weil wir kreativ sein wollen, weil wir Träume wahrwerden lassen wollen. Also steckt in der Casualisierung – trotz allem Verständnis – auch ein Anteil von Fluch. Der Kleidungsstil wird sich bei einigen Bräuten auf das Wesentliche fokussieren: hochwertige Stoffe, Spitzen, Applikationen, Harmonie in der Verarbeitung. Die Superlative für 2022: Qualität, Erfahrung bei der Produktion, Wertigkeit und Nachhaltigkeit. Sie lösen den Trend der letzten Jahre von höher, schneller, weiter ab. Bräute werden nach Outfits suchen, die wie auf ihre Figur geschneidert erscheinen. Zugleich werden Hochzeitskleider eine bleibende Konstante bilden, an der in aufwühlenden Zeiten festgehalten werden möchte.“

lohrengel.com

Manon Sikkema, Atelier Sikkema

„Wir haben unser Sortiment in unserem Atelier in Gent erst vor Kurzem auf Brautmode umgestellt. Unsere Kollektion ist minimalistisch und umfasst Röcke, Kleider und Hosen. Unsere Kunden möchten ihre Kleidung länger als nur einen Tag lang tragen. Dies ist mit einem langen weißen Rock schwierig, aber Tops und Pullover sind gut geeignet. Unsere Kunden pflegen einen minimalistischen Stil und dies möchten sie auch bei ihrer Hochzeit ausdrücken. Wir haben in unserem Atelier zunächst mit maßgeschneiderter Partykleidung angefangen, aber die Nachfrage nach Brautmode ist gestiegen. Viele Kundinnen wollten unsere Partykleider in Weiß. Wir verkaufen derzeit recht gut Pullover und Schals, besonders an Bräute, die ein Oberteil oder eine Bluse mit einem Rock kombinieren. Sie entscheiden sich für einen Pullover anstelle einer klassischen Stola.“

sikkema.be

Veerle Praet, Couture Veerle Praet

„Casual Bridalfashion ist in meiner Kollektion immer präsent. Für mich bietet sich in meinem Atelier in Brügge so auch die Möglichkeit, nach der Hochzeit mit meinen Kunden in Kontakt zu bleiben. Wenn sie nach der Trauung ein Kleidungsstück benötigen, starke Basics, die häufiger getragen werden, kehren sie zu mir zurück. Diese Nachfrage hat in jüngster Zeit zugenommen. Bräute suchen nach persönlicher Beratung und guter Qualität. Ich befürchte, dass wir erst 2022 zur Normalität zurückkehren werden. Aber dann werden die Brautpaare sich wieder auf große Hochzeitskleidung stürzen. Brautkleider mit allen romantischen Details wie Schleppen, großen Röcke, Spitzen und Schleiern werden dann wieder gefragt sein. Die Leute werden so glücklich darüber sein, dass sie endlich wieder richtig feiern können!“

veerlepraet.eu

TEILEN SIE DIESE NACHRICHT

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email
Share on whatsapp